ADVASANA
(umgekehrte Totenhaltung)

advasana (umgekehrte Totenhaltung)

Hier findest du eine detaillierte Beschreibung zur Yogahaltung advasana (umgekehrte Totenhaltung)

Ausführung: Lege dich für die Yogahaltung advasana (umgekehrte Totenhaltung) flach auf den Bauch, die Beine ganz locker. Dadurch fallen die Fersen nach außen, das ist gut so. In der Originalhaltung legst du die Stirn auf den Boden und streckst die Arme nach vorne, die Handflächen nach unten weisend. Auf dem Foto siehst du eine andere Möglichkeit, diese asana zu praktizieren. Mit den Armen am Körper entlang abgelegt und dem Kopf auf einer Seite schaffst du noch mehr Ruhe und Entspannung.

In dieser Haltung kannst du beliebig lange verweilen, 5 – 10 Minuten sind angemessen, um eine sehr positive Wirkung zu erzielen. Wechsle nach der Hälfte der Zeit den Kopf auf die andere Seite, falls du ihn seitlich abgelegt hattest.

Worauf zu achten ist: Für die Yogahaltung advasana (umgekehrte Totenhaltung) gibt es im Grunde keine Kontraindikationen. Solltest du jedoch durch diese Lage Druck auf der Lunge verspüren oder deinen Hals nicht so weit drehen können, mache alternativ matsya kridasana, den dahingeworfenen Fisch. Dabei winkelst du den linken Arm und das linke Bein so an, dass sich Ellenbogen und Knie annähern. Das Gesicht ruht auf der rechten Wange, die auf der rechten Hand liegt. Entsprechend ist der rechte Arm auch angewinkelt. Somit entlastest du deinen Oberkörper etwas. Nach der Hälfte der Zeit wechselst du die Seite.

Wirkungen: In der Originalvariante mit ausgestreckten Armen und der Stirn auf dem Boden gönnst du deinen Bandscheiben Entlastung, Streckung und Linderung, falls du Schmerzen oder Beschwerden hast. In der seitlichen Variante beschränkt sich diese Wirkung auf die Rückenpartie, nicht aber auf die Halswirbelsäule und den Nacken. Wenn du tief in den Bauchraum atmest, massierst du außerdem sanft deinen Verdauungsapparat, was zu besserer Verdauung und zur Senkung von Beschwerden in den Bauchorganen führen kann.

Variation: Wie oben beschrieben, kannst du als entlastendere Variante matsya kridasana, den dahingeworfenen Fisch, üben.

Übrigens: Advasana findest du in der Variante auf dem Foto auch in meinem YouTube-Video „Yoga für den Bauch und Rücken (Kombi)“.