KURMASANA
(Schildkrötenhaltung)

kurmasana (Schildkrötenhaltung)

Hier findest du eine detaillierte Beschreibung zur Yoga Haltung kurmasana (Schildkrötenhaltung)

Ausführung: Setze dich auf den Boden und lege die Fußsohlen vor dir aneinander. Die Beine formst du zu einer Raute. Nun fädelst du deine Unterarme von der Innenseite her unter den Unterschenkeln durch und legst deine Handflächen auf deine Fußrücken. Du lässt mit der Schwerkraft deinen Oberkörper und Kopf nach vorne sinken, wobei der Rücken sich hier angenehm runden darf.

Verweile hier bis zu 3 Minuten, während du langsam und tief in den Bauchraum atmest. Versuche, jegliche Anspannung loszulassen.

Worauf zu achten ist: Bei Rücken- oder Ischiasbeschwerden achte darauf, dass du keine Schmerzen hast. Ansonsten ist die Variante auf dem Foto sehr schonend und sanft, weshalb es kaum Kontraindikationen gibt.

Wirkungen: Mit der Yoga Haltung kurmasana (Schildkrötenhaltung) verstärkst du die Durchblutung deiner Wirbelsäule und beruhigst deine Nerven. Durch den nach unten hängenden Kopf werden Nackenverspannungen gelöst, was zur Linderung von Kopfschmerzen führen kann. Diese asana fördert durch die nach innen gekehrte Haltung Ruhe, Hingabe und ein Gefühl der Sicherheit. Sie ist besonders geeignet für pratyahara, den Rückzug der Sinne, und ist dadurch eine richtige Oase im Alltagsstress.

Variation: Im Original wird kurmasana ein wenig anders gehalten. Die Arme werden unter den Kniekehlen gestreckt zur Seite hindurchgefädelt und dann gestreckt nach hinten gelegt. Die Beine werden nach vorne ausgestreckt und liegen dann auf den Schultern. Die Füße werden nicht zusammengehalten. Das erfordert eine größere Beweglichkeit, weil der Oberkörper viel tiefer liegt. Daher ist die Variante auf dem Foto eine gute, um sich mit der Yoga Haltung kurmasana (Schildkrötenhaltung) erst einmal vertraut zu machen. Wenn du deinen Kopf stützen möchtest, stelle einen Yogablock oder einen Stapel Bücher zwischen deine Fußsohlen. Du legst die Stirn darauf und nimmst nach und nach Bücher weg bzw. legst den Block anders hin, sobald du mit der Zeit immer mehr nach unten sinkst. Das passiert ganz automatisch, wenn du dich der Schwerkraft hingibst und deinem Körper Zeit gibst loszulassen.

Übrigens: Kurmasana findest du wie auf dem Foto auch im YouTube-Video „Yoga mit Block Teil I – Anfänger“.