UPAVISTHA KONASANA
(offene Winkelhaltung)

upavistha konasana (offene Winkelhaltung)

Hier findest du eine detaillierte Beschreibung zur Yogahaltung upavistha konasana (offene Winkelhaltung)

Ausführung: Setze dich für die Yogahaltung upavistha konasana (offene Winkelhaltung) aufrecht auf deine Unterlage und breite die Beine so weit du kannst aus. Gehe mit den Beinen nur so weit auseinander wie du noch aufrecht sitzen kannst. Die Knie weisen nach oben, die Füße sind geflext. Als AnfängerIn stützt du dich mit den Händen hinter deinen Oberschenkeln auf dem Boden ab. Als Fortgeschrittene(r) platzierst du deine Hände vor dir auf dem Boden. Wo genau, das suchst du dir nach Belieben aus. Falls du den Oberkörper (weit) nach vorne neigst, halte den Rücken trotzdem bewusst gerade.

Verweile in der Haltung für zehn Atemzüge und spüre die Dehnung an der Innenseite der Oberschenkel. Du wirst merken, dass du nach und nach langsam stärker in die Dehnung gehen kannst. Entweder breitest du die Beine weiter aus oder du lehnst deinen Oberkörper weiter nach vorne.

Worauf zu achten ist: Wenn du Schmerzen verspürst oder Gelenkbeschwerden in den Beinen oder Hüften hast, gehe nur ganz behutsam in diese Haltung. Achte darauf, dass der Rücken gerade bleibt und die Beine nicht nach innen fallen. Halte die Knie und Zehen bewusst nach oben.

Wirkungen: Die Yogahaltung upavistha konasana (offene Winkelhaltung) dehnt die Innen- und Rückseite der Kniekehlen, Oberschenkel und Leiste. Verkürzungen durch lange sitzende Tätigkeiten können hierdurch ausgeglichen werden. Außerdem wird die Hüfte geöffnet, wodurch der Beckenbereich gestärkt wird. Bei einer zusätzlichen Vorbeuge werden auch die Bauchorgane massiert.

Variation: Du kannst dir die Haltung etwas leichter machen, indem du dir eine mehrfach gefaltete Decke unter das Gesäß legst. Dadurch sitzt du ein wenig erhöht und die Dehnung der Beinrückseiten ist nicht so stark. Wenn du schon geübt bist, kannst du auf dem Gesäß balancieren, deine großen Zehen greifen und die Beine gespreizt nach oben in die Luft strecken.

Wusstest du, dass du mit dieser Yogaübung dein Wurzelchakra ausgleichst und tiefe Erdung fördern kannst? Du kannst Urvertrauen und Sicherheit sowie Stabilität aufbauen.

Übrigens: Möchtest du deine Beinrückseite allgemein flexibler machen? In meinem YouTube-Video „Yoga für die Beinrückseite – Anfänger“ findest du weitere nützliche Übungen.